Route-des-Grandes-Alpes-Rundtour

Route des Grandes Alpes Rundtour

7. Oktober 2019

Der Herbst steht vor der Tür – Zeit für eine letzte große Tour auf großartigen Straßen! Hervorragender Input lieferte hier das Curves-Magazin ‘Martigny – Nizza, Route des Grandes Alpes’ Auf dieser Grundlage habe ich eine Rundstrecke für drei Tage inklusive Hin- und Rückfahrt “zusammengebaut“.
Weil viele der Etappen nicht nur für flotte Fahrer auf 4 Rädern,  sondern auch für die Fahrradfraktion interessant sind, bieten sich Frühjahr und Herbst für diese automobile Traum-Route besonders an.

//// Tag 1: Col des Mausses, Col du Grand Saint-Bernard, Col du Petit Saint-Bernard ///

  • Quasi zum warm werden verlasse ich bei Thun die Autobahn und fahre über das beschauliche Simmental und den Col de Mosses nach Aigle und weiter nach Martigny.
  • Hinter Martigny steigt die Straße zuerst wenig inspirierend zum Großen St. Bernard empor. In mitten eines Tunnel geht es links weiter zum Tunnel – und rechts fängt der Fahrspaß, verbunden mit herrlicher Landschaft an!
  • Wir sind jetzt in Italien. Durch das Aostatal, den Mont Blanc vor Augen, geht es nach dem Wintersportort La Thuile hoch zum Kleinen St. Bernhard-Pass.
  • Tartiflette im noch fast ausgestorbenen Wintersportmekka Val d’Isere rundet den Tag auch geschmacklich ab…

/// Tag 2: Col de l’Iseran, Col du Galibier, Col des Aravis ///

  • Der Col de l’Iseran ist mit einer Höhe von 2764 m der höchste überfahrbare Gebirgspass der Alpen. Wie auf den anderen französischen Pässen ist die Tour de France hier allgegenwärtig – einerseits durch Wegsteine, die die Distanz bis zur Passhöhe anzeigen – andererseits durch teilweise kunstvolle Verziehrungen der Fahrbahn. Und: der Fahrbahnbelag ist teilweise ebener und feiner als der am Hockenheimring!
  • Nicht nur die Pässe ansich, sondern auch die Verbindungsstrecken bietet jede Menge Fahrspaß: So ist nicht nur der traumhafte Galibier-Pass, sondern auch die sich in weiten Schleifen schlängelnde Abfahrt bis nach La Grave genial!
  • Leider war die Straße zwischen dem Col de la Croix de Fer und St. Jean de Maurienne gesperrt, so dass ich eine “Umleitung” über Grenoble fahren musste. Dann weiter – zurück auf der geplanten Route – über den Col des Aravis zu meinem Nachtquartier in Saint-Jean-de-Sixt.

/// Tag 3: Col de Combière, Col de Joux Plane, Val de Vailley ///

  • Die ganz hohen Höhen haben wir hinter uns gelassen, den Fahrspaß aber bestimmt nicht! Zwischen Saint-Jean-de-Sixt folgen wir streng der Route des Grands Alpes und kommen so über den Col de Combière und in Le Reposoir weiter über die “Route Touristique“ (in Frankreich sind das die wilden Straßen…) mit steil abfallenden Felswänden nach Clueses.
  • Danach verzichten wir auf den wenig spektakulären und stark befahrenen Col de Gets und fahren über den Col de Joux Plane von Samoëns nach Morzine.
  • Weiter zum Ziel in Thonon-les-Bains am Genfer See fahren wir zum Abschluss ab der Pont du Diable-Schlucht lieber über das wenig befahrene Vailley-Tal, als über die Hauptstraße.

 

One Comment

  1. Dirk sagt:

    Hi Phil,
    sehr cooooole Bilder… da will man ja gleich hin und freut sich auf den kommenden Frühling … da müssen wir eine Tour unbedingt zusammen erkunden… Kurve um Kurve … es gibt ja noch ein paar Schöne in der Natur ;-)
    Pedal to the Metal !

    Dirk

Dein Kommentar?!